Seit 5 Generationen

Spannende Familiengeschichte

 

Seit 1874 ist das Hotel Barbarossa im Besitz der Familie Miehle und wird heute in der 5. Generation von Florian Miehle mit seiner Frau Christiane geführt. Vielleicht tritt eines Tages eine ihrer 3 Töchter in die Fußstapfen der Eltern, um damit die 6. Generation zu sein, die dieses wunderbare Haus weiterführen darf.

 

 

Seit 1874 ist das Hotel Barbarossa in Konstanz im Besitz der Familie Miehle und wird heute in der 5. Generation von Florian Miehle mit seiner Frau Christiane geführt.Gasthaus Kreuz in Blumenfeld


1874 kaufte Martin Miehle das Haus und betrieb es als Gasthof mit einem gut bürgerlichen Restaurant. Seine Eltern hatten in Blumenfeld den Gasthof "Kreuz" - warum er diesen nicht übernommen hat und nach Konstanz gekommen ist, um das Barbarossa zu kaufen, wissen wir leider nicht.

Sein Sohn Karl Miehle hat das Haus anschließend von seinem Vater übernommen und um die Jahrhundertwende herum viele bauliche Maßnahmen durchgeführt. Das Entscheidende war wohl der Kauf des dritten Hauses "Zum grünen Gatter", welches sich westlich in der kleinen Obermarktgasse an die beiden anderen Häuser anschloss. Zu dem hat er den 4. Stock mit Zimmern ausgebaut und dem Haupthaus das markante Türmle aufgesetzt.



Anschließend hat sein Sohn Fritz Miehle das Haus mit seiner Frau Lore übernommen. Leider ist Fritz Miehle, der Großvater von Florian, in den Kriegsjahren im Lazarett von Sigmaringen an einem Furunkel gestorben. Das aus der Schweiz geschmuggelte Penicillin hat leider nicht geholfen. Somit war Lore Miehle mit ihren beiden Kindern Wolfgang und Renate auf sich gestellt. 

 

Das Haus wurde nach Kriegsende von der französischen Armee besetzt. Der Wein, welcher vorher im Keller eingemauert wurde, ist einem Verrat zum Opfer gefallen. Das Hotel war bis 1949 besetzt. In den Nachkriegsjahren führte Lore das Haus weiter. 
Ihr Sohn Wolfgang sollte die Leitung übernehmen und wurde nach München zum Betriebswirtschaftsstudium geschickt. Nach dem Studium lernte Wolfgang seine große Liebe auf dem Bodensee vor Langenargen kennen. Sie kam aus Lünen, bei Dortmund, in Westfalen und war eine Bäckerstochter. Die Bäckerei war seit 1899 ein Familienunternehmen und es wurde ein Mann gesucht, der die Bäckerei übernahm. Somit eröffnete Wolfgang seiner Mutter, dass er der Liebe wegen Konstanz verlassen wird und die Geschäfte im Hotel nicht weiterführen würde. Seine Mutter war dermaßen enttäuscht, dass sie der Hochzeit ihres Sohnes fernblieb, obwohl er einen Pachtvertrag mit einer alt eingesessnen Wirtefamilie aus Konstanz aushandelte.

 


Martin, Fritz (als Kind) und Karl Miehle


Florian, Christiane mit ihren Töchtern Karlotta, Katharina und Klara


Nach langen drei Jahren, in denen Lore das Hotel weiter betrieb, unterschrieb sie 1967 doch noch den Pachtvertrag. Nachdem der Pächter Alfred Wiedemann verstarb wurde es an seinen Sohn Jürgen weiter verpachtet, da bis zu diesem Zeitpunkt kein Familienmitglied der Familie Miehle die Geschäfte übernehmen wollte.

Nachdem Florian Miehle seine Ausbildung zum Hotelfachmann im Parkhotel in Düsseldorf absolviert hatte und während dieser Zeit seine Frau Christiane kennenlernte, entschlossen sie sich die Geschäfte im Barbarossa eines Tages zu übernehmen. Nach beruflichen Wanderjahren mit Stationen in New York, Köln, München und England besuchten beide die Hotelfachschule in Heidelberg, bevor sie 2007 nach Konstanz zogen.Im Oktober 2010 war es dann soweit, dass nach so langer Zeit ein Mitglied der Familie Miehle wieder die Leitung im Barbarossa übernahm. Somit führen Christiane und Florian Miehle die Familientradition weiter in die Zukunft.